Nachhaltigkeit als Antrieb – die Nachhaltigkeitsziele im Social Responsibility Program

Nachhaltigkeit ist mir ein besonderes Anliegen. Dabei wird Nachhaltigkeit oft als Synonym für ökologisch verwendet, die tatsächliche Definition geht jedoch darüber hinaus und bezieht zudem die Ökonomie und das Soziale mit ein. Eben diese drei Elemente sind unter dem Begriff Nachhaltigkeit letztlich als Einheit zu verstehen – und sind das was mich in meiner hauptamtlichen Arbeit ebenso antreibt wie in meiner ehrenamtlichen Tätigkeit.

Um dabei bereits im Kleinen die Welt ein kleines bisschen nachhaltiger, und somit sozialer, ökonomischer und zugleich ökologischer zu gestalten, engagiere ich mich als ehrenamtliche Beraterin beim Social Responsibility Program im PMI Germany Chapter. Bei der Auswahl der Vorhaben, die wir als ehrenamtliche Berater:innen beim Social Responsibility Program unterstützen, steht die Nachhaltigkeit eben dieser Vorhaben im Vordergrund. Daher ziehen wir bei der Entscheidung, ob wir eine gemeinnützige Organisation in ihrem Vorhaben ehrenamtlich unterstützen, die Nachhaltigkeitsziele der Vereinten Nationen heran. Die UN-Nachhaltigkeitsziele fassen 17 Ziele zusammen, die gemeinsam auf eine lebenswerte und menschenwürdige Zukunft einzahlen, in der die jeweiligen natürlichen Lebensgrundlagen bewahrt werden sollen. Mein erstes Projekt im Rahmen des Social Responsibility Program zahlte neben „4 – Hochwertige Bildung" und „11 - Nachhaltige Städte und Gemeinden" insbesondere auf das letzte UN-Nachhaltigkeitsziel ein: „17 - Partner schaffen zur Erreichung der Nachhaltigkeitsziele".

Als ehrenamtliche Berater:innen für Projektmanagement haben wir, das Projektteam von PMI Germany Chapter, letztes Jahr die Förderstelle für Bürgerschaftliches Engagement (hier FöBE) dabei unterstützt, die jährliche Münchner FreiwilligenMesse in München aufgrund der andauernden Pandemie in den digitalen Raum zu verlegen. So haben wir gemeinsam mit der FöBE eine Projekt Charter und einen Projektablaufplan erstellt, der der FöBE schließlich dabei geholfen hat, aus der Münchner FreiwilligenMesse ein mehrtägiges, virtuelles Event zu machen. Mit über 80 Aussteller:innen war die erste digitale Münchner FreiwilligenMesse damit ein großer Erfolg für die FöBE und alle weiteren Beteiligten.

Mit diesem erfolgreichen Digitalisierungsprojekt haben wir mit der FöBE eine wertvolle Partnerin zur Erreichung der Nachhaltigkeitsziele für PMI Germany Chapter geschaffen. Eine Partnerin, die uns dabei geholfen hat, unser berufliches Netzwerk zu erweitern. Eine Partnerin, die uns weitere gemeinnütze Organisationen vermittelt hat, die wir nun im Rahmen des Social Responsibility Program bei Digitalisierungsprojekten begleiten. Eine Partnerin, durch die wir spannende Gastredner:innen für interessante Veranstaltungen des PMI Germany Chapters gewinnen konnten. Darüber hinaus haben wir der FöBE dabei geholfen selbst weitere Partner:innen zu gewinnen und zahlreiche Partner:innen über die Münchner FreiwilligenMesse miteinander zu vernetzten - um die Welt (oder im ersten Schritte zumindest München) gemeinsam sozialer, ökologischer und ökonomischer zu gestalten. 

×
Stay Informed

When you subscribe to the blog, we will send you an e-mail when there are new updates on the site so you wouldn't miss them.

Gemeinsame Entscheidungen als Ansatz für die Teamp...
Schon mal einen „Project Execution Masterplan“ bei...
 

Comments

No comments made yet. Be the first to submit a comment
Already Registered? Login Here
Guest
Monday, December 05 2022
Cookies help us providing a more comfortable user experience for you. Anonymized statistics are part of this, but no ad trackers! So please accept cookies.